header banner
Default

Wie stark Studierende psychische Probleme haben


ZDFheute

Wie stark Studierende psychisch leiden ZDFheute Logo

Studierenden geht es offenbar deutlich schlechter als vor der Pandemie. Eine Studie kommt zum Ergebnis: Jeder Dritte könnte auf einen Burn-out zusteuern.

Obwohl nach langer Corona-Pause das Uni-Leben wieder anläuft, soll es Studierenden deutlich schlechter als vor der Pandemie gehen. Das zeigt eine Studie im Auftrag der TK.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Beril Koc fühlt sich endlich im Studium angekommen. Ihr Satelliten-Kurs an der TU Berlin findet wieder in Präsenz statt, auch die Vorlesungen zur Luft-und Raumfahrtelektronik kann sie gemeinsam mit anderen Kommilitonen verfolgen. Beril möchte Astronautin werden. Aber fast hätte sie alles hingeschmissen, den Traum aufgegeben - so sehr hat sie unter der digitalen Lehre, den Online-Seminaren und Kontaktbeschränkungen gelitten.

Es war für mich wirklich so schlimm, dass ich überlegt habe, dass ich abbrechen muss - dass ich wirklich nicht weitermachen kann und auch psychisch war das eine große Belastung.

Der ganze Druck brachte Beril an ihre Grenzen. Sie hatte Ängste, fühlte sich allein. Online und bei ihrer Fachschaft suchte sie nach Hilfe. Aus dem schwarzen Loch hat sie erst herausgefunden, seit der Campus wieder voll ist, sie mit anderen wieder ganz normal quatschen und sich austauschen kann.

Die Pandemiezeit war für viele Studierende sehr hart, da soziale Kontakte auf allen Ebenen gefehlt haben. Laut Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TKK) sagen 71 Prozent der Befragten, sie hätten durch die digitale Lehre viel weniger Sozialkontakte. Knapp die Hälfte fühlt sich gesundheitlich belastet von zu viel und zu langer Bildschirmarbeit. Man bewege sich weniger im Alltag und die Digitalisierung mache es ihnen schwer, sich zum eigenständigen Arbeiten zu motivieren.

Gemeinsam lernen, lachen und lehren - das gab es während Corona nicht:

Die Corona-Pandemie hat auch Studierende hart getroffen. Fast drei Jahre lang durften sie nur online studieren. Das hat Spuren hinterlassen, wie unsere Nahaufnahme zeigt.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Schätzten 2015 noch 84 Prozent ihren Gesundheitszustand insgesamt gut ein, sagen dies 2023 nur 61 Prozent der Befragten.

Ganz besonders macht uns Sorgen, dass die psychischen Belastungen nach vorne gehen. Ein Drittel sagt mittlerweile, dass sie emotional stark belastet sind.

Jens Baas, Vorstandsvorsitzender TKK

Dilara studiert Wirtschaftsingenieurwissenschaften an der TU Berlin. Sie erzählt, dass sie schon immer Prüfungsangst hatte, aber nun kommen auch noch neue digitale Prüfungsformen hinzu. "Mehr Druck heißt nicht, dass wir besser funktionieren. Es gibt so hohen psychischen Druck", erklärt sie.

Man muss Auslandssemester machen, mehrere Sprachen sprechen, nebenbei arbeiten. Da gibt es Depressionen, Studienabbrecher.

Dilara, Studentin TU Berlin

Milan studiert Industriel Economics an der TU Berlin und hat das Gefühl, die Anforderungen werden immer höher mit dem sich rasant verändernden Arbeitsmarkt. Er meint, dass die Studierenden in der Pandemie einfach nicht gesehen wurden von der Gesellschaft.

Ein weiterer Befund: Deutlich mehr Studierende erhalten laut TKK-Studie Antidepressiva. Der Anstieg um 30 Prozent sei alarmierend. Es gibt Hilfsangebote, aber wie an der TU Berlin - drei Psychologen auf 35.000 Studierende - einfach zu wenig.

Depression ist eine der häufigsten psychischen Erkrankungen in Deutschland:

Ein Mann sitzt im Schatten auf dem Boden und stützt seinen Kopf mit seinen Händen. Bei einer Depression ist einem alles zu viel.

Grafiken

Depression: Mehr als nur traurig - Wenn der Weg zum Briefkasten zu viel ist 

Depression ist eine der häufigsten psychischen Erkrankungen in Deutschland: Jede fünfte Person leidet im Laufe ihres Lebens daran. Wie es ist, daran zu erkranken - und was hilft.

von Nadine Braun

Sources


Article information

Author: Amy Gray

Last Updated: 1699092363

Views: 567

Rating: 4.6 / 5 (52 voted)

Reviews: 96% of readers found this page helpful

Author information

Name: Amy Gray

Birthday: 1955-04-22

Address: PSC 9206, Box 9773, APO AE 50656

Phone: +3913821407122460

Job: Blockchain Developer

Hobby: Sailing, Traveling, Playing Piano, Bird Watching, Painting, Cooking, Running

Introduction: My name is Amy Gray, I am a dazzling, Gifted, priceless, important, Colorful, variegated, receptive person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.