header banner
Default

Delegated Proof-of-Stake (DPoS): Overview and Concepts


💡 Delegated Proof-of-Stake: Das Wichtigste in Kürze

  • Delegated Proof-of-Stake (DPoS) ist ein Konsensmechanismus in der Blockchain-Technologie.
  • Bei DPoS wählen Netzwerkmitglieder eine begrenzte Anzahl von Delegierten aus, um Transaktionen zu bestätigen und Blöcke zu erstellen.
  • Diese Delegierten werden von der Community gewählt und stellen den Hauptunterschied zu Proof-of-Stake (PoS) dar.
  • Tron und EOS sind bekannte Projekte, die DPoS nutzen.
  • Bitvavo und Bitpanda sind die besten Krypto Börsen zum Kauf von DPoS-Token.

Delegated Proof-of-Stake (DPoS) ist ein Konsensmechanismus bei Blockchains. Er ermöglicht es Token-Inhabern, andere Benutzer zu wählen, die Transaktionen validieren und neue Blöcke erstellen. In DPoS-Systemen sind ausgewählte Delegierte für die Netzwerksicherheit verantwortlich.

Um DPoS besser zu verstehen, werfen wir zunächst einen Blick auf den Grundstein von DPoS: Proof-of-Stake (PoS).

Das Grundkonzept von Proof-of-Stake (PoS)

Um DPoS zu begreifen, ist es sinnvoll, das Grundkonzept von Proof-of-Stake (PoS) zu beleuchten. Bei PoS dreht sich alles um die Bestätigung von Transaktionen innerhalb eines Kryptowährungsnetzwerks.

💡

Im Gegensatz zur traditionellen Methode, dem Proof-of-Work (PoW), bei der Miner aufwendige mathematische Rätsel lösen, um Transaktionen zu verifizieren, baut PoS auf einem einfacheren Prinzip auf: dem Staking.

Beim Staking setzen Netzwerkteilnehmer Kryptowährungen als sogenannten „Stake“ ein. Dieser Einsatz dient als Garantie für die Richtigkeit ihrer Transaktionen.

Je größer der Stake, desto größer ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass sie mit der Aufgabe der Transaktionsbestätigung betraut werden. Hierdurch wird die Energieeffizienz im Vergleich zu PoW gesteigert, da keine aufwendigen Berechnungen mehr erforderlich sind.

Die Evolution zu Delegated Proof-of-Stake

Delegated Proof of Stake (DPoS) ist eine Weiterentwicklung von Proof-of-Stake.

Bei DPOS wählen die Token-Besitzer Vertreter, um Transaktionen zu validieren. Diese ausgewählten Delegierten sind für das Validieren von Blöcken verantwortlich. Im Gegensatz dazu wählen POS-Netzwerke zufällig einen Validator für jeden Block.

Durch diese Delegierung wird die Skalierbarkeit verbessert, da weniger Netzwerkressourcen für die Blockvalidierung benötigt werden. Außerdem wird das Risiko von Zentralisierung verringert, da die Delegierten regelmäßig gewechselt werden können.

Wie funktioniert DPoS?

Nun, da wir das grundlegende Konzept hinter PoS verstanden haben, schauen wir genauer auf die Funktionsweise von DPoS. Hierzu klären wir kurz die wichtigsten Begriffe:

  • Delegierte (Delegates): Delegierte sind von der Community gewählte Vertreter, die verantwortlich sind für das Validieren von Transaktionen und das Erstellen neuer Blöcke im DPoS-Netzwerk.
  • Delegiertenwahl (Delegate Voting): Dieser Schritt bezieht sich auf die Aktion der Token-Besitzer, bei der sie die Delegierten wählen, denen sie vertrauen, um das Netzwerk zu sichern und Transaktionen zu bestätigen.
  • Abstimmungszyklus (Voting Cycle): Der festgelegte Zeitraum, nach dem Token-Besitzer erneut die Delegierten wählen. Dieser Zyklus fördert die regelmäßige Überprüfung und Erneuerung der Delegierten im Netzwerk.

In einem DPoS-Netzwerk haben Token-Inhaber die Möglichkeit, ihre Coins zu „staken“, sprich sie als Einsatz zu hinterlegen. Anschließend erfolgt die Wahl der Delegierten. Die Netzwerkteilnehmer stimmen darüber ab, wer die Verantwortung für die Validierung von Transaktionen und die Erstellung neuer Blöcke übernehmen soll.

Die gewählten Delegierten erhalten im Gegenzug Belohnungen für ihre Dienste.

Dieses System schafft Anreize für eine aktive Teilnahme und den reibungslosen Betrieb des Netzwerks.

Die Struktur ermöglicht eine schnellere Transaktionsbestätigung und verringert gleichzeitig die Energiekosten im Vergleich zu PoW-basierten Systemen. Es fördert die Dezentralisierung und Demokratisierung des Netzwerks, da die Beteiligung der Gemeinschaft an der Entscheidungsfindung gestärkt wird.

Die Vorteile von DPoS

Nachdem wir uns mit den Grundlagen von DPoS vertraut gemacht haben, werfen wir nun einen Blick auf die konkreten Vorteile, die diese Technologie bietet. Die Schlüsselvorteile von Delegated Proof-of-Stake (DPoS) sind:

  • Energieeffizienz
  • Schnelle Transaktionsbestätigungen
Vorteile von delegated Proof-of-Stake
Vorteil Erklärung
Energieeffizienz Im Vergleich zu Proof-of-Work (PoW) benötigt DPoS wesentlich weniger Energie, da es keine aufwendigen Berechnungen erfordert. Dies verringert den ökologischen Fußabdruck.
Schnellere Transaktionsbestätigungen Dank der spezialisierten Delegierten und der effizienten Aufgabenteilung können Transaktionen in DPoS-Netzwerken schneller bestätigt werden, was die Netzwerkgeschwindigkeit erhöht.

Energieeffizienz im Vergleich zu Proof-of-Work

Ein weiterer bedeutender Pluspunkt von DPoS liegt in der Energieeffizienz im Vergleich zu Proof-of-Work (PoW). Während PoW-Netzwerke enorme Mengen an Rechenleistung erfordern, um komplizierte mathematische Probleme zu lösen, benötigt DPoS wesentlich weniger Energie.

Dies liegt daran, dass die Auswahl der Delegierten auf Grundlage von Besitzanteilen stattfindet, ohne den Bedarf an ressourcenintensiven Berechnungen.

Schnellere Transaktionsbestätigungen

Schnelligkeit ist ein wesentlicher Faktor in der Welt der Kryptowährungen. DPoS glänzt hier mit schnelleren Transaktionsbestätigungen im Vergleich zu PoW-basierten Netzwerken.

Da die Delegierten bereits ausgewählt sind und auf die Validierung von Transaktionen spezialisiert sind, kann dies den Prozess erheblich beschleunigen. Dadurch wird die Effizienz des Netzwerks gesteigert und Anwendungsfälle wie Mikrotransaktionen oder Echtzeitüberweisungen werden realistischer.

Herausforderungen und Kritikpunkte

Trotz der Vorteile, die Delegated Proof-of-Stake (DPoS) bietet, gibt es auch einige Herausforderungen und Kritikpunkte, die bei diesem Konsensmechanismus beachtet werden sollten.

  • Zentralisierungsbedenken
  • Mögliche Sicherheitsrisiken
  • Governance und Entscheidungsfindung

Zentralisierungsbedenken

Eines der Hauptanliegen im Zusammenhang mit DPoS sind die potenziellen Zentralisierungsbedenken.

⚠️

Obwohl DPoS darauf abzielt, die Skalierbarkeit zu verbessern, könnten bestimmte Netzwerkmitglieder, die über beträchtliche Ressourcen verfügen, eine dominierende Rolle einnehmen

Dies könnte zu einer Zentralisierung führen. Daher ist es wichtig, dass Krypto-Projekte Mechanismen implementieren, die eine zu starke Zentralisierung verhindern.

Mögliche Sicherheitsrisiken

Ein weiterer Kritikpunkt betrifft mögliche Sicherheitsrisiken. Da DPoS darauf angewiesen ist, dass Delegierte die Transaktionsverifizierung durchführen, besteht das Risiko von Angriffen oder Korruption von internen Parteien.

Ein fehlerhaftes Verhalten oder eine Kompromittierung der Delegierten könnte das Netzwerk gefährden. Daher ist es von Bedeutung, Mechanismen zur Überwachung und Kontrolle zu etablieren, um die Integrität des Systems zu schützen.

Governance und Entscheidungsfindung

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Governance und Entscheidungsfindung im DPoS-Netzwerk. Da die Delegierten eine maßgebliche Rolle bei der Netzwerkverwaltung spielen, stellt sich die Frage nach der fairen und effektiven Entscheidungsfindung.

Wie werden Konflikte gelöst? Wie wird sichergestellt, dass die Interessen der gesamten Gemeinschaft berücksichtigt werden?

Die Implementierung einer transparenten und inklusiven Governance-Struktur ist unerlässlich, um langfristig erfolgreich zu sein.

Die Rolle der Teilnehmer bei DPoS

Die Teilnehmer eines Delegated Proof-of-Stake (DPoS)-Netzwerks spielen eine wesentliche Rolle für dessen reibungslosen Betrieb. Doch wie genau gestaltet sich ihre Beteiligung? Bei der Rolle der Teilnehmer sind folgende Punkte wichtig:

  • Rechte und Verantwortlichkeiten der Delegierten
  • Individuelle Teilnahme

Rechte und Verantwortlichkeiten der Delegierten

Die Delegierten übernehmen eine zentrale Rolle im DPoS-Netzwerk. Sie sind für die Bestätigung von Transaktionen und die Erschaffung neuer Blöcke verantwortlich.

⚠️

Diese Verantwortung bedeutet jedoch nicht nur Privilegien, sondern auch Pflichten.

Delegierte müssen zuverlässig und sicherheitsbewusst handeln, um die Integrität des Netzwerks zu gewährleisten. Sie erhalten Belohnungen für ihre Dienste, was Anreize für eine aktive und verantwortungsbewusste Beteiligung schafft.

Individuelle Teilnahme durch Staking

Eine grundlegende Möglichkeit für die Teilnehmer, sich am DPoS-Netzwerk zu beteiligen, ist das „Staking“.

💡

Hierbei setzen die Nutzer ihre Coins als Einsatz ein, um ihr Interesse an der Netzwerksicherheit zu signalisieren.

Je größer der eingesetzte Betrag, desto größer ist auch das Gewicht ihrer Stimme bei der Wahl der Delegierten. Dies fördert die individuelle Beteiligung und ermöglicht es den Nutzern, aktiv Einfluss auf die Netzwerkgestaltung zu nehmen.

Die Unterschiede zwischen DPoS und PoS

Delegated Proof-of-Stake (DPoS) und Proof-of-Stake (PoS) mögen auf den ersten Blick ähnlich erscheinen, jedoch gibt es bedeutende Unterschiede zwischen diesen beiden Konsensmechanismen. Die Unterschiede zwischen PoS und DPoS betreffen vor allem:

  • Transaktionsverifizierung
  • Delegiertenwahl
  • Skalierbarkeit
  • Netzwerkstruktur
Unterschiede zwischen PoS und DPoS
Unterschied Proof-of-Stake (PoS) Delegated Proof-of-Stake (DPoS)
Transaktionsverifizierung Netzwerkteilnehmer, die Kryptowährungseinheiten staken, verifizieren Transaktionen. Delegierte werden ausgewählt, um Transaktionsverifizierung und Blockerstellung zu übernehmen.
Delegiertenwahl Nicht vorhanden. Alle stakenden Teilnehmer sind potenzielle Verifizierer. Netzwerkmitglieder wählen Delegierte demokratisch aus, die spezielle Aufgaben übernehmen.
Skalierbarkeit Beschränkte Skalierbarkeit aufgrund direkter Beteiligung der stakenden Teilnehmer. Bessere Skalierbarkeit durch effiziente Aufgabenteilung und Delegierte.
Netzwerkstruktur Alle stakenden Teilnehmer haben ähnliche Rollen. Delegierte übernehmen spezialisierte Rollen für Transaktionsverifizierung.

Die Rolle der Delegierten bei DPoS

Bei DPoS wählen die Netzwerkmitglieder Delegierte aus, um die Transaktionsverifizierung und Blockerstellung zu übernehmen.

Diese Delegierten sind verantwortlich für das reibungslose Funktionieren des Netzwerks.

Durch Delegierte wird die Aufgabenverteilung effizienter gestaltet, was zu einer verbesserten Skalierbarkeit und schnelleren Transaktionsbestätigungen führt.

Die Bedeutung der Delegiertenwahl

Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass bei DPoS die Netzwerkmitglieder die Delegierten wählen können.

💡

Dieser demokratische Ansatz ermöglicht es der Community, aktiv am Betrieb des Netzwerks teilzunehmen und diejenigen zu bestimmen, die die Verantwortung tragen.

In PoS-Netzwerken hingegen sind alle stakenden Teilnehmer potenzielle Verifizierer, während bei DPoS die Delegierten gewählt werden und spezielle Aufgaben übernehmen.

Verbesserte Skalierbarkeit und Effizienz

Die Einführung von Delegierten führt zu einer besseren Skalierbarkeit des Netzwerks.

📌

Da nicht jeder Netzwerkteilnehmer direkt an der Transaktionsbestätigung beteiligt ist, können DPoS-Netzwerke eine höhere Anzahl von Transaktionen in kürzerer Zeit verarbeiten.

Diese Aufgabenteilung trägt dazu bei, Engpässe zu vermeiden und eine reibungslose Funktionsweise zu gewährleisten.

Delegated Proof-of-Stake Coins

Die Implementierung von Delegated Proof-of-Stake (DPoS) hat in der Krypto-Welt einige bemerkenswerte Projekte hervorgebracht. Lass uns einige dieser Beispiele genauer betrachten und sehen, wie DPoS in der Praxis angewendet wird.

  • Steem
  • EOS
  • Tron

Steem - Pionier der DPoS

Eines der ersten Projekte, das DPoS erfolgreich implementiert hat, ist Steem. Auch wenn die meisten Krypto-Investoren längst das Interesse an diesem Projekt verloren haben, möchten wir es deshalb an dieser Stelle erwähnen.

Bei Steem sind sog. "Witnesses" (Zeugen) für die Verifizierung von Transaktionen verantwortlich.

Steem beabsichtigt, eine Plattform für soziale Medien und Online-Communities zu schaffen, auf der Benutzer für ihre Beiträge belohnt werden. Der zugrunde liegende Konsensmechanismus ist Delegated Proof-of-Stake (dPoS). Token-Inhaber wählen eine Gruppe von "Witnesses" (Zeugen), die für die Verifizierung von Transaktionen und die Erstellung neuer Blöcke zuständig sind.

EOS – Dezentrale Anwendungen durch DPoS

EOS zielt darauf ab, eine skalierbare und benutzerfreundliche Plattform für dezentrale Anwendungen (dApps) zu bieten. Der Konsensmechanismus, Delegated Proof-of-Stake (dPoS), wählt Blockproduzenten durch Token-Inhaber-Stimmrechte.

Bei EOS werden 21 Blockproduzenten gewählt, die Transaktionen validieren und neue Blöcke erstellen.

dPoS ermöglicht eine hohe Transaktionsgeschwindigkeit und Skalierbarkeit, während die Energieeffizienz im Vergleich zu Proof-of-Work-Systemen verbessert wird.

Tron - DPoS im Unterhaltungssektor

Tron ist ein weiteres Beispiel für die Anwendung von DPoS. Das Projekt strebt danach, ein dezentrales Internet zu schaffen, um Inhalte frei und unzensiert zu teilen.

Im dPoS-System von Tron wählen TRX-Token-Inhaber 27 „Super-Vertreter“.

Diese für die Blockerstellung und -validierung zuständig sind. Dieses System fördert eine hohe Transaktionsgeschwindigkeit und eine niedrige Gebühr, macht Tron zu einer attraktiven Plattform für Content-Ersteller und -Konsumenten.

Fazit zu Delegated Proof-of-Stake

DPoS zeichnet sich durch seine Skalierbarkeit und Energieeffizienz aus. Durch die Wahl von Delegierten, die Verantwortung übernehmen, und das Staking von Kryptowährungseinheiten ermöglicht es DPoS den Netzwerkteilnehmern, aktiv am Netzwerk teilzunehmen und die Transaktionsbestätigung zu unterstützen.

Wir haben die Unterschiede zwischen DPoS und Proof-of-Stake (PoS) beleuchtet und die Bedenken in Bezug auf Zentralisierung, Sicherheit und Governance diskutiert.

Trotz dieser Herausforderungen ist DPoS ein bedeutender Schritt in Richtung einer effizienteren und demokratischeren Krypto-Welt.

Häufige Fragen (FAQ) zu delegated Proof-of-Stake (DPoS)

In diesem Abschnitt geben wir Antworten auf die wichtigsten Fragen zum delegated Proof-of-Stake-Konsensmechanismus.

  • Was ist der Unterschied zwischen DPoS und PoS?

    VIDEO: What is Delegated Proof of Stake (DPoS) |Explained For Beginners
    Binance Academy

    Bei Proof-of-Stake (PoS) verifizieren stakende Teilnehmer Transaktionen, während bei Delegated Proof-of-Stake (DPoS) Delegierte ausgewählt werden, um diese Aufgabe zu übernehmen.

  • Welche Vorteile bietet DPoS im Vergleich zu PoW?

    VIDEO: What is Delegated Proof Of Stake (DPOS)? How does it work? - Cryptocurrencies explained!
    Down to Crypto

    DPoS zeichnet sich durch Skalierbarkeit und Energieeffizienz aus. Im Gegensatz zu Proof-of-Work (PoW) benötigt DPoS weniger Energie und ermöglicht schnellere Transaktionsbestätigungen.

  • Welche Herausforderungen gibt es bei DPoS?

    VIDEO: Blockchain 101 Ep 56 - What is Delegated Proof of Stake?
    HTX

    Zentralisierungsbedenken und mögliche Sicherheitsrisiken sind wichtige Herausforderungen bei DPoS. Die demokratische Governance und Entscheidungsfindung müssen ebenfalls sorgfältig gestaltet werden, um eine faire Beteiligung zu gewährleisten.

Weitere Konsensmechanismen:

  • Proof-of-Authority
  • Proof-of-Activity
  • Proof-of-Burn
  • Proof-of-History

Sources


Article information

Author: Chelsea Cohen

Last Updated: 1699888562

Views: 731

Rating: 4.2 / 5 (55 voted)

Reviews: 82% of readers found this page helpful

Author information

Name: Chelsea Cohen

Birthday: 1975-09-20

Address: 2038 Butler Route, Wardside, GA 08575

Phone: +3948501758636428

Job: Security Guard

Hobby: Sculpting, DIY Electronics, Drone Flying, Horseback Riding, Arduino, Badminton, Calligraphy

Introduction: My name is Chelsea Cohen, I am a resolved, venturesome, resolute, welcoming, lively, forthright, cherished person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.